24.08.2004: Königin Sonja traurig über Munch-Raub

Königin Sonja ist sehr bekümmert über den Kunstraub der berühmten Werke "Der Schrei" und "Madonna" des Malers Edvard Munch.

Königin Sonja, die in Norwegen eine viel beachtete Kunstkennerin und -sammlerin ist, sprach am Rande der Eröffnung der Internationalen Ölkonferenz ONS in Stavanger über ihre Sorge um die unschätzbar wertvollen Kunstwerke. Am vergangenen Sonntag raubten zwei Unbekannte während der Besuchszeiten mit gezückter Waffe die Werke "Der Schrei" und "Madonna" aus dem Munch Museum in Oslo.

Gegenüber Journalisten erklärte Königin Sonja:

"Es ist sehr traurig, dass unsere Nationalschätze auf diese Weise entwendet wurden. Wir werden uns wohl die Frage stellen müssen, wie wir versuchen können in Zukunft die Schätze auf eine bessere Weise zu sichern."

Ob dies bedeute, dass sich die Königin um die Sicherheitssysteme Sorgen mache, fragten Journalisten. In Norwegen ist die letzten beiden Tage eine heftige Debatte über geeignete Alarmsysteme entbrannt. Während einige meinen, die Kunstwerke dürften nur hinter Panzerglas ausgestellt werden, argumentieren andere, man könne diese Werke nie hundertprozentig gegen Diebstahl schützen.

"Ich habe mir darüber bisher keine Gedanken gemacht, bis ich darüber in den Medien gelesen habe. Das ganze ist einfach sehr traurig", sagte die Königin.


Archivübersicht August 2004