24.08.2004: Mette-Marit gedachte Ende der Sklaverei

Kronprinzessin Mette-Marit nahm im Astrup Fearnley Museum in Oslo an der Gedenkfeier zur Abschaffung der Sklaverei teil.

'......"Ihr wisst nicht wie schön es ist für die Freiheit zu sterben."
(Frau Chevalier, Sklavin während des St. Domingue Aufstandes, kurz vor ihrer Hinrichtung.)

Die Vereinten Nationen haben 2004 zum Jahr des Gedenkens des Kampfes gegen den Sklavenhandel und der Abschaffung des Sklaverei erklärt. Am 24. August wurde in Norwegen an dieses Jahr mit kulturellen Veranstaltungen gedacht. Schüler aus Ghana, Kuba und Norwegen zeichneten eine lebhafte Erinnerung. Kronprinzessin Mette-Marit ließ es sich nicht nehmen, persönlich an diesem Gedenktag teilzunehmen.

Der 23. August 1791 war der Tag, an dem in St. Domingue und Haiti die Sklaven sich erhoben und rebelliert hatten. An diesem Tag wurde der erste Schritt zur Abschaffung der Sklaverei getan.

Auch wenn die Sklaverei, die über 300 Jahre lang Menschen entwurzelt, unterdrückt und grausam misshandelt hat, als abgeschafft gilt, so sind heute noch die modernen Formen dieses Unrechts zu beklagen: Kinderarbeit, Menschenhandel, Prostitution, um nur einige zu nennen.

Genau hier hat es sich das Kronprinzenpaar Haakon und Mette-Marit zum Ziel gesetzt, ihre privilegierte Position zu nutzen und deutlich auf die Missstände aufmerksam zu machen. Sie wollen helfen und unterstützen, wo Hilfe möglich ist.

Kronprinz Haakon ist zum Goodwill-Botschafter der UN ernannt worden. Im April diesen Jahres reise er durch Tansania und Oktober ist ein Aufenthalt in Laos/Kambodscha geplant.

Kronprinzessin Mette-Marit nutzte die Zeit ihrer Schwangerschaft und arbeitete von September bis Dezember 2003 aktiv bei NORAD, der Norwegischen Agentur für Entwicklungshilfe, die direkt dem Außen-ministerium unterstellt ist. Aufbauend auf ihr Studium in London eignete sie sich praktische Fähigkeiten für ihr soziales Engagement an.

Aus den Mitteln ihres am Hochzeitstag gegründeten Humanitären Hilfsfonds finanzieren Kronprinz Haakon und Kronprinzessin Mette-Marit seit 2001 Projekte in Norwegen und vorwiegend in Afrika.


Webseite UNESCO Norwegen
Kronprinz Haakon reiste im April nach Tansania
Der Humanitäre Hilfsfond des Kronprinzenpaares
Kronprinzessin Mette-Marit arbeitet für NORAD
Archivübersicht August 2004