28.11.2004: Mette-Marit ist jetzt Pop-Art

Bild: dana press photo

Kronprinzessin Mette-Marit gibt es jetzt auch als Pop-Art Portrait - genau wie ihre Schwiegermutter Königin Sonja.

Kronprinzessin Mette-Marit, Schirmherrin des Norwegischen Designrates und damit Botschafterin des norwegischen Designs, wurde mit dem Pop-Art-Portrait überrascht. Am 18. Oktober diesen Jahres überreichten Designer Kjetil Wold und der Direktor der Norwegischen Designrates, Jan Stavik, im Beisein von insgesamt 34 Designern das Portrait während eines Besuches auf Skaugum.

Das moderne Portrait ist ein Geschenk des Norwegischen Designrates und wurde vom norwegischen Designbüro Bleed erstellt. Kjetil Wold sagte: "Eine neue Zeit verlangt einen neuen Typus eines Portraits. Wir hoffen, einen ikonischen Effekt erzielt zu haben."

Auf einem graublauen Hintergrund ist der Kopf Kronprinzessin Mette-Marit im Halbprofil portraitiert. Ihre blonden Haare wurden durch eine sonnengelbe Farbe kräftig hervorgehoben. Die hohen Augenbrauen und der geschwungene Mund sind pinkfarben betont. Rechts und links rahmen die königlichen Löwen aus dem Wappen das Gesicht. Ein schwarzes Monogramm mit den Initialen "M M" bildet einen markanten Kontrast.

Das Pop-Art Portrait erinnert stark an die Andy Warhol Serie berühmter Persönlichkeiten der Zeit, wie zum Beispiel Marilyn Monroe und Liz Taylor. Was viele nicht wissen, auch Königin Sonja oder Königin Margrethe wurden von Andy Warhol in den Kreis der Kunstserie aufgenommen.

Königin Sonja traf im Jahr 1982 während eines Besuch in New York mit dem weltberühmten Pop-Art Künstler Warhol zusammen. Das Resultat war eines seiner berühmten Portraits, das zunächst in der Nationalgalerie, später im Museum für Gegenwartskunst gezeigt wurde.

Der Direktor des Nationalmuseums, Sune Nordgren, erklärte die Bedeutung des Werkes: "Eines der wichtigsten Kunstwerke des Jahrhunderts war zweifellos das Portrait Königin Sonjas. Es hat das Image der Königin international gestärkt. Auch, weil sie sich dazu bereitstellte. Es hat ihre weiteren Qualitäten in Kunstkreisen betont."

Im Gegensatz zu ihrer Schwiegermutter stand Kronprinzessin Mette-Marit nicht Modell für das Kunstwerk. Designer Kjetil Wold erklärte, dass das Bild nicht mit dem Werk Warhols zu vergleichen sei. Aber es solle signalisieren, dass Mette-Marit ein modernes Mitglieder der Königlichen Familie ist.

Die Idee zu diesem Geschenk an die Kronprinzessin hatte Grete Kobro, Informationsdirektorin des Norwegischen Designrates: "Wir meinen, das es ein spannendes Geschenk an eine Kronprinzessin war, von der wir hoffen, dass das Kunst für sie die gleiche Bedeutung bekommen wird, wie es für ihre Schwiegermutter heute ist."


Archivübersicht November 2004