Kronprinzessin Märthas Gedächtnisfond

Kronprinzessin Märtha (1901-1954) heiratete 1929 Kronprinz Olav (1903-1991), der drei Jahre nach dem Tod seiner Frau König von Norwegen wurde. Ihr Sohn ist der heutige König Harald.

Kronprinzessin Märtha von Norwegen (1901-1954) Hochzeit 1929: Kronprinz Olav heiratet Kronprinzessin Märtha


Der Kronprinzessin Märthas Gedächtnisfond wurde am 1. April 1929 unter dem Namen Hennes Kongelige Høyhet Kronprinsesse Märthas Fond (Ihre Königliche Hoheit Kronprinzessin Märthas Fonds) gegründet.
2002 verfügte der Fond über ein Kapital von ca. 26 Mio. Norwegische Kronen, die jährliche Ausschüttung beträgt ca. 1,5 Mio. Norwegische Kronen. Seit 1990 konnte der Fond rund 20 Mio. Kronen an über 800 Institutionen, Organisationen und Vereinigungen des ganzen Landes verteilen.

Zum Gedenken an Kronprinzessin Märtha vergibt der Fonds Zuwendungen an soziale und humanitäre Projekte von Organisationen und Vereinigungen, jedoch nicht an Einzelpersonen. Die Bekanntmachung der bewilligten Zuwendungen erfolgt stets am 28. März, dem Geburtstag von Kronprinzessin Märtha.

Die größten Einzahlungen in den Kronprinzessin Märtha Gedächtnisfond stammen aus Geschenken an die Königliche Familie und an König Olav V. zu Geburtstagen und Jubiläen, die dem Fondkapital zugeführt wurden.

Der Vorsitz des Fond obliegt Seiner Majestät König Harald (Sohn von Kronprinzessin Märtha).  Die Leitung hat Prinzessin Astrid, Frau Ferner (Tochter von Kronprinzessin Märtha). Der Prinzessin stehen für diese Aufgabe eine Reihe von Personen beratend zur Seite. Die Verwaltung wird von der Ordenskanzlei ausgeführt. Die Antragsfrist endet jeweils am 1. Februar.

Anfragen an den Fond können an den Kanzleichef Egil Vindorum, Ordenskanzlei, Das Königliche Schloss, 0010 Oslo / Norwegen gestellt werden. E-Mails:  egil.vindorum@slottet.no.


Portrait von Kronprinzessin Märtha von Norwegen
zur Übersicht der königlichen Hilfsfonds