Verdienstorden und Medaillen

   


Verdienstmedaillen

Als Ergänzung des Ordenswesens werden seit vielen Jahren auch Verdienstmedaillen vergeben. Im Gegensatz zu den oft kreuzförmigen Verdienstorden sind die Medaillen rund. Auf der Vorderseite befindet sich in der Regel ein Reliefbild und auf der Rückseite ein Text mit dem Zweck des Ordens und dem Namen des Trägers.

St.-Olav-Medaille

Diese Medaille - in Silber mit einer Krone - wurde 1939 von König Haakon VII. "als Auszeichnung für Verdienste um die Verbreitung der Kenntnis von Norwegen und die Förderung der Verbindung zwischen norwegischen Emigranten und dem Heimatland" gestiftet. Die St.-Olav-Medaille kann Norwegern und Ausländern verliehen werden. Die Vorderseite trägt das Porträt des regierenden Monarchen mit dessen Namen und Wahlspruch und die Rückseite das Olavskreuz. Über der Medaille befindet sich das Monogramm des regierenden Monarchen. Die Medaille wird links auf der Brust am Ordensband des St.-Olav-Ordens getragen. Für ausgezeichneten Kriegseinsatz wird die Medaille mit Eichenkranz verliehen und ist nach dem St. Olav-Orden die zweithöchste Kriegsauszeichnung.

Verdienstmedaille des Königs in Gold

Die Verdienstmedaille des Königs in Gold kann in besonderen Fällen als Auszeichnung für einen lebenslangen Einsatz von landesweiter Bedeutung sowie für Pionierleistungen auf einem oder mehreren dem Lande zu Gute kommenden Gebieten verliehen werden. Diese Medaille wird auch für einen hervorragenden Einsatz für Kunst, Kultur und Wissenschaft sowie längere Zeit andauernde soziale und humanitäre Arbeit von hohem gesellschaftlichem Wert und landesweiter Bedeutung verliehen. Außerdem kann die Verdienstmedaille des Königs in Gold für verdienstvolle Leistungen bei einer oder mehreren Gelegenheiten von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung oder einem Beitrag zu Erfindungen gesellschaftlich nutzbringender Art verliehen werden. Die Medaille wird links auf der Brust an einem Band in den Farben des Reichsbanners - rot mit goldenem Streifen in der Mitte - getragen. Vorschläge zur Ordensverleihung sind an S. M. den König zu richten und dem Regierungspräsidenten (Fylkesmann) des betreffenden Fylke zuzuleiten.

Verdienstmedaille des Königs

Diese 1908 von König Haakon VII. "als Auszeichnung für Verdienste um Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft, und für herausragende Leistungen im öffentlichen Dienst" gestiftete Medaille wird in Gold und Silber verliehen. Die Vorderseite trägt das Porträt des regierenden Monarchen mit dessen Namen und Wahlspruch und die Rückseite einen Kranz mit der Umschrift "Kongens fortjenstmedalje" (Verdienstmedaille des Königs). Innerhalb des Kranzes ist der Name des Empfängers eingraviert. In Silber wird die Verdienstmedaille des Königs als Auszeichnung für einen über längere Zeit andauernden, besonders verdienstvollen Einsatz im gesellschaftlichen Leben in öffentlicher Stellung oder einem öffentlichen Amt, durch eine Tätigkeit in Vereinen und Verbänden oder andere persönliche Tätigkeiten zum Nutzen der Gesellschaft verliehen.

Diese Medaille ist auch als Auszeichnung für eine über lange Zeit andauernde, besonders verdienstvolle Tätigkeit in privaten oder öffentlichen Diensten verliehen, wenn der Einsatz das normalerweise zu Erwartende erheblich übersteigt und der oder die Betreffende auch einen aktiven Einsatz innerhalb oder außerhalb des eigenen Arbeitsplatzes geleistet hat. Die Dienstzeit darf im Allgemeinen 40 Jahre nicht unterschreiten. Die Verdienstmedaille in Silber kann darüber hinaus einem Mitglied der Gesellschaft verliehen werden, dessen Lebenseinsatz anderen als Beispiel dienen kann.

Quelle/Fotos: norwegen.no, kongehuset.no


zurück zur Übersicht