Das Haus Bernadotte (Schweden)

König Oscar I.

Norwegens König von 1844 bis 1859


1824 wurde der junge Thronerbe zum Vizekönig von Norwegen ernannt. Zusammen mit seiner Frau, Kronprinzessin Josephine (1807-1876), wohnte er nach der Ernennung ein halbes Jahr in Norwegen. Der Vizekönig leitete die Regierungssitzungen und machte einen guten Eindruck. 1839 verfasste der Kronprinz eine Abhandlung, die sich mit den Gesetzen über die Wahl von Gemeinde- und Stadträten befasste. Im Gegensatz zu seinem Vater hatte Oscar eine liberale Einstellung. Er setzte sich unter anderem für Strafrechtsreformen ein.

Als Oscar 1844 König wurde, weigerte der Bischof von Nidaros sich, ihn zu krönen, da die neue Königin katholisch war. König Oscar I. zeigte großes Interesse für die Außenpolitik. Er war oft anderer Meinung als das Storting, ergriff aber in Fragen der Gleichstellung der beiden Staaten innerhalb der Union für Norwegen Partei. König Oscar und Königin Josephine hatten fünf Kinder, von denen zwei Söhne König von Norwegen und Schweden wurden.

(Quelle/Bilder: norwegen.no, kongehuset.no)


weiter zu "1859 - 1872  König Carl IV."
Königsfolge in Norwegen