S.K.H. Kronprinz Haakon Magnus

 


Auszeichnungen
Schirmherrschaften

  Kronprinzenpaar bei der Hochzeit von Prinzessin Märtha Louise im Jahr 2002  S.K.H. Kronprinz Haakon, I.K.H. Kronprinzessin Mette-Marit, I.K.H. Prinzessin Ingrid Alexandra - Jahr 2004


Seine Königliche Hoheit Kronprinz Haakon Magnus von Norwegen wurde am 20. Juli 1973 im Rikshospital (Reichskrankenhaus) in Oslo geboren. Der Kronprinz ist das zweitälteste Kind von Seiner Majestät König Harald V. und Ihrer Majestät Königin Sonja. Er hat eine Schwester, Prinzessin Märtha Louise. Der Kronprinz ist die vierte Generation des norwegischen Königshauses.

Ehe und Familie

Der Norwegische Hof gab am 1. Dezember 2000 die Verlobung S.K.H. Kronprinz Haakon Magnus mit Fräulein Mette-Marit Tjessem Høiby bekannt. Am 25. August 2001 vollzog Bischof Gunnar Stålsett die Trauung in der Domkirche zu Oslo unter den Augen der Königshäuser Europas und der Welt. Das Kronprinzenpaar wohnte zunächst in einer eigenen Wohnung in Oslo. Kurz vor Weihnachten 2003 zog die Familie in das königliche Gut Skaugum in die Gemeinde Asker, außerhalb der Stadt Oslo. Am 21. Januar 2004 bekam das Kronprinzenpaar ihr erstes gemeinsames Kind, eine Tochter. Sie trägt den Namen I.K.H. Prinzessin Ingrid Alexandra und ist Norwegens erste Thronfolgerin.

Kindheit und Jugend

Am 23. Juli 1973 unterrichtete König Olav die Regierung in einer außerordentlichen Sitzung des Staatsrates auf dem Schloss von der Geburt des Kronprinzen. Der König gab bekannt, der Prinz solle den Namen Haakon Magnus tragen und Haakon solle der Rufname sein. Beide Namen haben lange königliche Traditionen in Norwegen. Am 20. September 1973 wurde der Kronprinz von Bischof Kaare Støylen in der Schlosskapelle getauft. Kronprinzessin Sonja trug ihren Sohn zur Taufe. Zu den Paten zählten die drei Monarchen Skandinaviens, König Olav, König Carl Gustaf von Schweden und Königin Margrethe von Dänemark. Die weiteren Taufpaten waren Prinzessin Anne von England, Prinz Carl Bernadotte von Schweden und Prinzessin Astrid Frau Ferner. Der Kronprinz und seine Schwester wuchsen auf dem königlichen Gut Skaugum in der Gemeinde Asker südwestlich von Oslo auf. Den Eltern lag sehr daran, beide Kinder möglichst so aufwachsen zu lassen, wie es in norwegischen Familien üblich ist. Beide Geschwister besuchten daher einen öffentlichen Kindergarten und die kommunale Grundschule.

Schule und Ausbildung

Der Kronprinz wurde 1980 eingeschult und besuchte wie sein Vater die Grundschule Smestad. Am ersten Schultag wurde er wie alle anderen Kinder von seinen Eltern begleitet. In der Sekundarstufe I und der Sekundarstufe II besuchte der Kronprinz das Christliche Gymnasium in Oslo und machte 1992 dort das Abitur. Danach begann er in der Kadettenschule der Marine "KNM Harald Hårfagre" (Madlamoen bei Stavanger) seine militärische Ausbildung. Nach dem fünfwöchigen Grundwehrdienst folgte ein Jahr an der Offizieranwärterschule der Marine - Karljohansvern - in Horten. Anschließend absolvierte Kronprinz Haakon den 1. Studienabschnitt der Marineakademie in Bergen.

Im August 1995 begann der einjährige praktische Dienst auf den Schnellbooten der norwegischen Seestreitkräfte, den er als stellvertretender Befehlshaber auf einem Marineschiff abschloss. Im Herbst 1996 nahm der Kronprinz das Studium der Politikwissenschaft an der University of California in Berkeley auf und machte im Frühjahr 1999 die Abschlussprüfung (B. A.). Im akademischen Jahr 1999/2000 (ab August 1999) belegte der Kronprinz Lehrveranstaltungen an der Juristischen und der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Oslo. Im Frühjahr 2001 schloss er den auf den Auswärtigen Dienst vorbereitenden Aspirantenlehrgang des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten ab. Im dem Studienjahr 2002/2003 in London, das das Kronprinzenpaar gemeinsam einlegte, studierte Kronprinz Haakon an der London School of Economic und Political Studies (LSE) und legte das Master in Science Development Studies ab.

Offizielle Pflichten

Zusammen mit der Kronprinzessin nimmt Kronprinz Haakon Repräsentationsaufgaben wahr. Als der Kronprinz 1991 volljährig wurde, nahm er erstmals an einer Sitzung des Staatsrates (König und Kabinett) teil. Während eines Auslandsaufenthaltes des Königs im Mai 1992 führte er verfassungsgemäß den Vorsitz im Staatsrat als Regent. Nach Abschluss des Studiums an der University of California in Berkeley (Juni 1999) machte Kronprinz Haakon eine längere offizielle Rundreise durch das norwegische Amerika. Im Oktober/November 1999 war er Mitglied der norwegischen Delegation bei der UNO-Vollversammlung in New York. Im Herbst 2003 wurde Kronprinz Haakon zum Goodwill-Botschafter für UNDP berufen.

Die Diagnose Blasenkrebs zwang seinen Vater König Harald Ende November 2003 in einen längeren Krankenstand. Kronprinz Haakon fungierte bis zur Genesung des Vaters im April 2004 als Kronprinzregent und übernahm die Amtsgeschäfte in vollem Umfang.

Interessen

Der Kronprinz hat vielseitige Interessen und betreibt mehrere Sportarten. Er läuft gern Ski und hat sich in den vergangenen Jahren auf den Telemarkstil konzentriert. Zu seinen Freizeitbeschäftigungen zählen vor allem Paragliding, Paddeln und Radfahren. Mit seiner Schwester teilt Kronprinz Haakon das Interesse für Kunst und Kultur. Eine besondere Vorliebe hat er für Film, Musik und Theater. Zu den von ihm bevorzugten Bühnenschriftstellern zählt Henrik Ibsen, in der Musik findet Kronprinz Haakon an den meisten Stilarten Gefallen.

Links und Bilder

Bilder von Kronprinz Haakon in seiner Kind- und Jugendzeit (VG)
Bekanntgabe der Verlobung am 1. Dezember 2000
Königliche Hochzeit am 25. August 2001
Geburt von Prinzessin Ingrid Alexandra

(Quelle/Link Auszeichnungen, Schirmherrschften: kongehuset.no; Bildereihe: ext.)


Kronprinzessin Mette-Marit (Gattin)
Prinzessin Ingrid Alexandra (Tochter)

Die Königliche Familie von Norwegen
Der Stammbaum der Norwegischen Königsfamilie seit 1905