Ihre Majestät Königin Sonja von Norwegen

 


Auszeichnungen
Schirmherrschaften

    


Königin Sonja wurde am 4. Juli 1937 als Tochter von Dagny Ulrichsen (1898-1994) und Karl August Haraldsen (1889-1959) im Rotkreuz Krankenhaus in Oslo geboren. Als Kronprinz Harald nach dem Tode seines Vaters  König Olav die Königswürde übernahm, war Kronprinzessin Sonja die erste norwegische Königin seit 53 Jahren.

Schule und Ausbildung

Die Königin wuchs im Osloer Stadtteil Vinderen auf und legte 1954 den Realschulabschluß ab. An der Berufsschule in Oslo machte sie eine Ausbildung zur Damenschneiderin. Anschließend erwarb sie das Diplom der École Professionelle des Jeunes Filles in Lausanne (Schweiz). Zu den Unterrichtsfächern zählten auch Gemeinschaftskunde, Buchführung und Modezeichnen. Später legte sie die Abiturprüfung ab. Nach einem Studium der Fächer Französisch, Englisch und Kunstgeschichte an der Universität Oslo wurde ihr der akademische Grad "Cand. mag." verliehen.

Familie

Sonja Haraldsen lernte Kronprinz Harald 1959 kennen. Erst neun Jahre später konnte das Paar heiraten. Im März 1968 gab König Olav bekannt, dass er in die Vermählung des Kronprinzen mit einer Frau bürgerlicher Herkunft einwilligte. Die Verlobung führte damals zu Diskussionen über die Zukunft der Monarchie in Norwegen. Doch die Bedenken gegen diese Hochzeit waren weniger stark, als man befürchtet hatte. Das Volk betrachtete Kronprinzessin Sonja von Anfang an als Mitglied des Königshauses. Am 29. August 1968 fand die Trauung in der Domkirche zu Oslo statt, und Sonja Haraldsen wurde Norwegens Kronprinzessin. König Harald und Königin Sonja haben zwei Kinder. Prinzessin Märtha Louise wurde am 22. September 1971 geboren und Kronprinz Haakon am 20. Juli 1973. Die Kinder wuchsen auf dem königlichen Gut Skaugum auf.

Gesellschaftliches Engagement

Kronprinzessin Sonja nahm in enger Zusammenarbeit mit König Olav bzw. ihrem Mann Kronprinz Harald und auch allein offizielle Repräsentationspflichten wahr. Als Kronprinzessin und als Königin ist sie viel in Norwegen und im Ausland unterwegs. Sie engagiert sich für gesellschaftliche Fragen und hat die Schirmherrschaft für eine Reihe von Organisationen übernommen. 1972 trug sie zur Einrichtung eines Fonds bei, der den Namen von I.K.H. Prinzessin Märtha Louise trägt und die Aufgabe hat, behinderte Kinder in Norwegen zu fördern. Königin Sonja besucht Menschen, die in Not geraten sind, soziale Einrichtungen für Kinder, ältere Menschen und geistig Behinderte.

Auch die Lebensbedingungen von Flüchtlingen und Einwanderern liegen ihr am Herzen. Die Königin hat aktiv an Spendenaktionen zu Gunsten von Flüchtlingen in aller Welt teilgenommen und in den 70er Jahren unter anderem vietnamesische Bootsflüchtlinge in Malaysia besucht. Für ihren Einsatz wurde der Königin vom Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge die Nansen-Medaille verliehen. Den mit der Auszeichnung verbundenen Geldbetrag von 50.000 US-$ stellte sie für den Bau von Schulen für Flüchtlinge in Tansania zur Verfügung. Von 1987 bis 1990 war sie Vizepräsidentin des Norwegischen Roten Kreuzes und für die internationale Arbeit zuständig. In dieser Eigenschaft reiste sie 1989 mit einer Delegation des Roten Kreuzes nach Botswana und Simbabwe. Ziel der Reise war es, sich über die Arbeit an bestimmten Rehabilitationszentren für Behinderte zu informieren. Die  Projekte wurden von Norwegen finanziell unterstützt.

Segnung

Königin Sonja begleitete den König, als dieser am 21. Januar 1991 im Storting den Eid auf die Verfassung ablegte. Erstmals seit 69 Jahren war wieder eine Königin im Parlamentssaal anwesend. Seither ist die Königin auch zugegen, wenn der König im Rahmen der feierlichen Parlamentseröffnung seine Thronrede hält. Auf eigenen Wunsch wurde das Königspaar am 23. Juni 1991 im Nidarosdom zu Trondheim gesegnet. Im Anschluss daran führte das Königspaar eine zehntägige Reise durch Südnorwegen durch. Im Jahr darauf besuchte die Königsfamilie 22 Tage lang die vier nördlichsten Fylker (Provinzen).

Offizielle Pflichten

Die Königin begleitet den König bei Staatsbesuchen im Ausland und ist Gastgeberin, wenn ausländische Staatsoberhäupter Norwegen besuchen. Zu ihren zahlreichen Aufgaben zählen Reisen, offizielle Besuche, Audienzen und die Wahrnehmung der Pflichten als Gastgeberin.

Interessen

Königin Sonja hat viele Interessen, die sie mit ihren Aufgaben als erste Dame des Landes verbindet. Besonders interessiert sie sich für Kunst und Kultur. Anfang der 90er Jahre nahm die Königin aktiv an der Planung der kulturellen Aktivitäten während der Olympischen Winterspiele 1994 in Lillehammer teil. Sie war Ehrenvorsitzende des Kulturausschusses des Olympischen Organisationskomitees. Zusammen mit den übrigen Mitgliedern der Königsfamilie war Königin Sonja eine sehr interessierte Zuschauerin bei vielen der Olympiaveranstaltungen. Königin Sonja läuft sehr gern Ski und ist ausgebildete Skilehrerin. Jedes Jahr unternimmt sie lange Wanderungen auf Skiern und zu Fuß in den norwegischen Bergen.

(Quelle/Links Auszeichnungen und Schirmherrschaften: kongehuset.no)


König Harald V (Gatte)
Kronprinz Haakon (Sohn)
Prinzessin Märtha Louise (Tochter)

Die Königliche Familie von Norwegen
Der Stammbaum der Norwegischen Königsfamilie seit 1905