Die Kapelle des Königlichen Schlosses Oslo

Staatseigentum

  


Geschichte

Im Jahr 1825 legte König Carl Johan von Schweden und Norwegen den Grundstein für den Bau des Königlichen Schlosses Oslo. Der Grundstein befindet sich genau unter dem Altar der Schlosskapelle. 1849 erfolgte die Einweihung unter König Oscar I. von Schweden und Norwegen. Die gesamte Königsfamilie und der Architekt des Schlosses Hans Ditlev Frants Linstow wohnten der Zeremonie bei.

Standort

Die Kapelle liegt im Inneren des Königsschlosses.

Kleinere Renovierungen

Die Schlosskapelle wurde mehrere Male neu gestrichen, zuletzt in den Jahren 1967/68.

Umfassende Restaurierung

Anlässlich der Taufe von Prinzessin Ingrid Alexandra wurde die Kapelle im Jahr 2003/2004 einer grundlegenden Restaurierung unterzogen. War man früher der Meinung, die Kapelle sei der erste Raum im Schloss, der fertig gestellt wurde, zeigten Forschungen, dass Schlossarchitekt Linstow in einem Brief vom 20. September 1844 vom Weiterverlauf der Arbeiten schrieb.

Funde zeigten, dass die Wände der Schlosskapelle wahrscheinlich zum 25jährigen Thronjubiläum des Norwegischen Königs im Jahr 1843 rot bemalt waren. Nachher wurden die Wände in grüner Leimfarbe gestrichen, so wie es bisher zu sehen war.

Den Restaurierungsarbeiten ist daher eine gründliche Archiv- und Farbuntersuchung vorausgegangen. Alle Elemente im Raum wurden genau unter die Lupe genommen. Ausgangspunkt  für die Restaurierung das Aussehen der Kapelle zum Zeitpunkt der Einweihung am 15. März 1849. Die Arbeiten erfolgten unter der Leitung des Königlichen Hofes in enger Zusammenarbeit mit dem Norwegischen Zentralarchiv, dem Norwegischen Institut für Kulturforschung (NIKU) und der ausführenden Malerfirma Klaveness & Bratfoss.

In den nächsten Jahren werden noch weitere Renovierungsaufgaben vorgenommen.

Quelle: kongehuset.no - Fotos: scanpix - Link Bilderreihe: NRK


Bilder der Kapelle im Osloer Schloss
Das Königliche Schloss in Oslo
zur Übersicht Schlösser und Besitztümer